MobyDick Client 7.06.01 - Verbesserungsvorschläge und Bugreport

Hallo liebes pascom Team,

erstmal Gratulation zum neuen MobyDick Client, sieht klasse aus !
Ein paar Kleinigkeiten sind uns bisher aufgefallen:

  1. Beim Suchfeld oben rechts im Eck muß man per Klick entscheiden, ob man “suchen” oder “wählen” will.
    Es würde Sinn machen, dies automatisch anhand des Suchstrings zu entscheiden, wenn Telefonnummer, dann wählen, ansonsten suchen.
    So war es, denke ich, auch beim alten Client.

  2. Wenn obiges Suchfeld auf “wählen” steht und man versehentlich einen Text (“test”) eingibt, hängt sich der Linux Client komplett auf.
    Im Windows Client erscheint hier korrekterweise “Es ist ein Problem aufgetreten - Dial not successful”. Möglicherweise ein Problem mit dem Fehler Popup-Fenster. Getestet unter CentOS 6.5/Gnome mit Oracle Java 1.7.0_51.

  3. Es wäre schön, wenn man die Fenstergröße insgesamt etwas kleiner einstellen könnte.

  4. Es wäre schön, wenn sich der Client die zuletzt eingestellte Fenstergröße für den nächsten Start merken würde.

Liebe Grüße

Hallo plumsoft,

Vielen Dank für das Lob!

  1. Es gibt hier zwei Shortcuts, Strg+F(ind) und Strg+D(ial), die zwischen Suchen und Wählen umschalten, andernfalls könnte man im Client z. b. nie nach einer Telefonnummer suchen.

  2. Danke für die Rückmeldung, ich habe hierfür ein Bugticket aufgenommen.

  3. Das ist konzeptionell hier nicht sinnvoll. Wir arbeiten aber gerade an einem “Mini-Modus”, bei dem das Fenster wesentlich schmaler sein kann.

  4. Das sollte bereits funktionieren, aber scheinbar gibt es hier irgendwo noch ein Problem, da du nicht der einzige bist, der diese Rückmeldung gegeben hat. Über welchen Weg machst du den Client zu?

Grüße,
Jan

Hallo jlorenz,

Klingt gut.

Unterschiedlich, durch “x” rechts oben, über “Schliessen” oder durch Beenden der Desktopsitzung. Die Größe merkt er sich aber in keinem der Fälle.

Liebe Grüße

Hallo plumsoft,

wir haben hier einen Bug beim speichern der Fenstergröße gefunden, wird in der 7.06.02 behoben sein.

Grüße,
Jan