Installation von USB-Stick

Hallöchen Community,

ich möchte MD nativ auf meinem System installieren (SATA 250 GB).

Ich habe das ISO auf einen Bootfähigen USB Stick gespielt und nun kommt mein Problem:

Das System möchte die Dateien auf dem USB-Stick und nicht auf der Festplatte installieren.
Wie bringe ich MD dazu, sda1 auszuwählen, statt sdb1?

Gruß
Sven

Hallo,

<offiziell>
generell testen und unterstützen wir die MobyDick Appliance nur auf unseren Appliance-Systemen und den unterstützen virtuellen Plattformen wie VMWare, XEN, VirtualBox, …
</offiziell>

Das Setup macht der /sbin/mobydick.pl; Ein Perlscript. Der ermittelt die installierbaren Geräte unter /sys/block. Ist dort deine sda gelistet? Du kannst nach der Passworteingabe einfach das tty wechseln (wie bei jedem Linux) und dort einloggen und die /sbin/mobydick.pl anpassen. Dann ein killall mobydick.pl, dann startet das Setup auf tty1 neu (incl. deiner Ändernungen). Notfalls kannst Du die Ermittlung der Festplatten verändern, umschiffen. Natürlich nur so lange diese generell vom Kernel erkannt werden.

Passende Stelle:

sub install_to_harddisk {
        my @devices = glob ("/sys/block/[sh]d?");
        my %menu_devices;
        my $select_device;
        my $select_size;
        my $device;
        my $type;
        my $size;
        my @path;


        foreach $device (@devices){
                open (TYPE, "< $device/removable") or die "Can not open file: $!
";
                $type = <TYPE>;
                close TYPE;
                chomp $type;
                if ($type eq 0){
                        open (SIZE, "< $device/size") or die "Can not open file: $!
";
                        $size = <SIZE>;
                        close SIZE;
                        chomp $size;
                        $size=int $size*512/1024/1024;
                        if ($size > $minimum_discsize ){
                                @path = split /\//, $device;
                                $menu_devices{$path[3]}="$size MB";
                        }
                }
        }

LG
Mathias

Hallo Matthias,

vielen Dank für die “Ausnahme” :slight_smile:

Scheinbar habe ich ein Verständnis-Problem, denn ich war der Meinung, wenn ich mir die ISO auf einen Bootfähigen USB Stick packe die Installation eigentlich von alleine laufen sollte.
Sprich das System, auf welches MD installiert werden soll ist jungfräulich und sollte auch keine virtuelle Lösung sein, sondern ein dediziertes System. :slight_smile:

Habe seit einigen Jahren tr*xbox laufen und wollte nun aus verschiedenen Gründen wechseln.

Gruß und danke

Sven

Hallo,

nein, das hat Du schon richtig verstanden. Das ISO bootet, dann bekommst Du den blauen “Setupupbildschrim” (/sbin/mobydick.pl). Der installiert das System eigentlich, genau wie du es vermutest, automatisch auf die Festplatte des dedizierten Systems. Jetzt kennt der aber die Platte aus irgendeinem Grund nicht. Nun kannst Du das /sbin/mobydick.pl manipulieren oder nachsehen ob sda überhaupt vom System erkannt wird. Alles per Linux-Standardmitteln und etwas perl Kenntnissen herausfindbar. Weis jetzt natürlich nicht wie es mit Linux und Perl bei Dir so aussieht.

LG
Mathias

Genau so weit kommt er ja nicht.
ISO bootet, es erscheint:
Welcome to MobyDick Livedisk version 2.00.14.R-1.2
Enter or wait to boot

OK, Enter eingeben und abwarten.
System Bootet, PBX Bootloader wird ausgeführt und System bleibt hängen mit folgender Meldung:
ERROR: Unknown Runlevel !
can’t access tty; job control turned of.

isolinux.msg und syslinux.msg habe ich umgewandelt, damit ich das quiet loswerde:

DEFAULT mobydick
PROMPT 1
IMPLICIT 0
TIMEOUT 150
DISPLAY isolinux.msg

LABEL mobydick
KERNEL vmlinuz
APPEND initrd=initrd.gz hpet=disable acpi=off apic=off

Eigentlich dachte ich, dass ich mich Linux eigentlich so weit auskenne, dass ich ne ISO installieren kann :slight_smile:

Hallo,

jetzt wird s klarer ;). Ich dachte das bootet schon längst und zeigt dann nur nur nicht alle Medien für die Installation an.

Ok. Mach mal:

DEFAULT mobydick
PROMPT 1
IMPLICIT 0
TIMEOUT 150
DISPLAY isolinux.msg

LABEL mobydick
KERNEL vmlinuz
APPEND initrd=initrd.gz hpet=disable acpi=off apic=off bootmode=livedisk

LG
Mathias

Mit dem Parameter bootmode=livedisk verändert sich die Fehlermeldung:

ERROR: Could not find PBX System on any USB Device or CDROM drive, starting debugging shell

Hallo,

an der Stelle versucht er ein Medium mit der Firmware zu finden. Dazu sucht er in /sys/block alle Medien durch, mountet diese und erwartet dort /SYSTEM/firmware.gz. Das scheitert. Schau mal in der debug shell ob dein usbstick in /sys/block gelistet ist und ob auf dem USB Stick dann auch /SYSTEM/firmware.gz liegt. Er erwartet das auch direkt z.B. auf /dev/sdb und nicht /dev/sdb1 (so wie bei einer CD). Evtl. ist hier das Filesystem auf dem USB Stick in Partitionen unterteilt; das würde scheitern. Man kann einen USB Stick direkt formatieren ohne Partitionen, z.B. “mkfs.msdos -I /dev/sdx” Evtl. ist es auch einfacher das ISO von einem USB CdROM Laufwerk zu booten?

Auch kann die MobyDick selbst einen USB Stick erstellen. Einfach ein Backup erstellen auf einer MobyDick die läuft und die Option “nur Image auf Festplatte erstellen, kein externes Medium verwenden” NICHT anhaken. Dann sucht die MobyDick erst nach einem CD-Brenner und dann nach einem USB Stick um das Backup auf ein bootfähiges Medium zu kopieren. Dann kannst du ja wieder deine Anpassungen in wegen dem acpi usw. machen.

Viel Glück :wink:

LG
Mathias

So langsam kommen wir der Sache näher :slight_smile:

Mit einem ls /sys/block werden mir die interne Festplatte, wie auch der Stick angezeigt (sda und sdb).
Die Datei /SYSTEM/firmware.gz existiert nicht.

Die Idee mit der Partition macht sinn, denn den Stick kann ich als sdb1 mounten.

Werde es mal auf anderem Weg versuchen und dann berichten.

Image von einer MD geht nicht, da mein anderes System, welches ersetzt werden soll, trixbox verwendet.

Vielen Dank. Werde es probieren!

Hat funktioniert :slight_smile:
Vielen Dank!

Liebe Grüße und ein frohes Fest

Sven

cool.

Ebenfalls schöne Feiertage.
Mathias