Fritzboxen an den Anlagenanschlüssen - Rufverteilung

Hallo,

langsam bin ich sicher, es war ne blöde Idee, für unsere zwei Anlagenanschlüsse Fritzbox 7490 zu nehmen

Ich bekomme keine Anrufverteulung auf die internen Nebenstellen hin, weil scheinbar die Fritzbox nicht die ursprünglich gewählte Nummer überträgt.

nun meine Idee für unsere 6 Nebenstellen einfach 6 Telefoniegeräte auf der Fritzbox ein die jeweils genau eine Nummer annehmen.
Und dann richte ich auf der MD dazu jeweils passend ein Amt Typ “Fritzbox” mit einem SIp-Account an und lasse den Anruf einfach per Fallback an die richtige Nebenstelle abwerfen.

Also
Fritz reagiert auf MD-Amt Account Fallback
620 12340 Fritz1-0 620 901 (Team)
621 123410 Fritz1-10 621 10 (Nebenstelle)

Auf der Fritzbox werden nun Anrufe an 0 und 10 korrekt verteilt, aber die MD wirft immer auf die 901 ab.

MfG
Sascha

Hi,

könnte jetzt daran liegen, dass die eingehenden Regeln nicht passen. Kannst du die mal posten und dazu einen CLI Auszug bei einem eingehenden Gespräch.

Grüße
Markus

Kann ich morgen mal machen.

Aber wenn ich für eine Durchahl je ein eigens Amt habe und das Fallback auf die ensprechende Durchwahl gesetzt habe, was interessieren mich da die Reglen?

Die Frage ist doch: Warum wirt ein Anruf, der auf Amt2 landent (und das entscheidet ja nun die Fritzbox) auf den Fallback-Eintrag von Amt1 abegorfen.
Verstehe ich da grundsätzlich etwas falsch, oder kommt da etwas durcheinander, weill beide SIp-Account auf derseleben Ip liegen ?

Sorry, wer hier eine Lösung für die Fritzbox am Anlagenanschluss erhofft,
eigentlich sieht die Lösung genau so aus, wie ich es jedem anderen auch empfohlen hätte:

Ich habe mir ein beronet-Gateway bestellt und spare lieber Zeit, als ein paar Euro :wink: